Aktuelles

aktuelles.jpgDie Kostümseminare werden seit April 2012 im Residenzschloss Ludwigsburg in Workshops angeboten, da die Kostümakademie seitdem in Kooperation mit dem Residenzschloss Ludwigsburg arbeitet.

Seit 2015 arbeitet die Kostümakademie zudem in Kooperation mit dem Blühenden Barock. Daher findet ab März 2016 die Atelierarbeit im Anschluss an den theoretischen Teil im Modemuseum des Residenzschlosses in der Remise des Blühenden Barock in Ludwigsburg statt.

Während im Jahr 2012 die Mode des Barock und des Rokoko auf dem Programm stand, widmeten wir uns 2013 in den Kostümseminaren der Mode des Klassizismus und des Empire. In Anlehnung an die originalen Kostüme im Modemuseum des Ludwigsburger Schlosses wie auch in Anlehnung an zeitgenössische Gemälde und Modezeichnungen der Jahre 1795 - 1814 in den ersten Modejournalen wurden detailgetreu Vorzeichnungen der historischen Gewänder dieser Epoche erstellt, die abschließend von den Kindern mit Aquarellfarben koloriert wurden.

Da sich die Mode des Klassizismus und des Empire maßgeblich anlehnt an die griechische Mode des klassischen Altertums, wurde sie darüber hinaus eingebunden in Shakespeares "Sommernachtstraum". Denn die Komödie spielt im antiken Athen und ermöglicht so einen unmittelbaren Bezug zu den Protagonisten und ihren Gewändern. Die Kinder erhielten auf diese Weise zusätzlich einen Eindruck von den historischen Wurzeln der hier behandelten Mode. Dementsprechend beschäftigten wir uns in diesem Kontext auch mit den Modeerscheinungen zur Zeit der griechischen Antike, speziell mit den Gewandformen des Hellenismus, die hier maßgeblich als Vorbild gedient haben. Ferner spielte die Ornamentik der antiken Vorlagen eine entscheidende Rolle, die hier in die Studien miteinflossen.

Neben den Kostümstudien in Aquarelltechnik wurden im Herbst und Winter 2013 erstmalig auch themenbezogene Empire-Gewänder angefertigt.

Die Kinder hatten nun die Möglichkeit, ihre schönsten Kostümstudien zum Thema "Klassizismus & Empire" dann im Jahr 2014 wieder im Lapidarium des Residenzschlosses Ludwigsburg in einer Ausstellung zu präsentieren. Diese Ausstellung wurde zum 4. landesweiten Schlosserlebnistag am 15. Juni 2014 gemeinsam mit einer Modenschau der original nachgearbeiteten Empire-Gewänder kombiniert. Darüber hinaus wurden diese festlichen Gewänder auch am 20. Juli 2014 anläßlich des 250jährigen Jubiläums der Grundsteinlegung von Schloss Solitude im Weissen Saal des Schlosses in einer weiteren Kinder-Modenschau präsentiert. In beide Veranstaltungen wurden im Sinne eines Gesamtkunstwerkes, wie bereits zum Thema Barock & Rokoko realisiert, Elemente von Musik und Tanz historisch authentisch integriert.

Während die Tänze (altenglische Kontratänze) vom museumspädagogischen Team des Residenzschlosses Ludwigsburg einstudiert wurden, untermalte das Internationale Kinder- und Jugendbarockorchester "Die Telemänner" aus Stuttgart, wie bereits im Vorjahr geschehen, auch 2014 beide Veranstaltungen im Rahmen eines Konzertes mit klassischer Musik mit Stücken von Wolfgang Amadeus Mozart, Carl Maria von Weber und Niccolò Jommelli.

Das Thema Klassizismus und Empire ist im Ludwigsburger Schloss aufgrund der Person Friedrich I. als erstem König von Württemberg und seiner Verbundenheit mit der Residenz von elementarer Bedeutung und wurde für den Bereich der Mode im Residenzschloss Ludwigsburg erstmalig in dieser Form gewürdigt. Darüber hinaus stellte die Präsentation einer Kinder-Modenschau zu eben diesem Thema im Weissen Saal des Schlosses Solitude ein ganz besonderes Highlight dar. Orchestral untermalt mit klassischer Musik und begleitet von Tänzen in den nach Originalen selbst entworfenen Empire-Gewändern war die Darbietung in dieser Form einzigartig. Dies sogar in zweierlei Hinsicht. Denn das Thema Klassizismus/Empire wurde auch auf Schloss Solitude für den Bereich der Mode in der hier dargelegten Form erstmalig gewürdigt. Darüber hinaus aber flossen hier zudem die präsentierte klassizistische Mode und die Innenarchitektur des Schlosses Solitude gewissermaßen zusammen. Denn das äußerlich typische Rokoko-Schloss, das zwischen 1763 und 1769 unter Herzog Carl Eugen erbaut wurde, nahm im Inneren bereits die klassizistische Epoche vorweg. Ein geradezu märchenhaft idealer Rahmen für dieses Gesamtkunstwerk.

04DSCF7001.JPG.jpg

In den Kostümseminaren des Jahres 2014 wurde die Mode des 19. Jahrhunderts behandelt. Thematisch aufgenommen wurde die Mode zur Zeit der Romantik, wie auch die Modeerscheinungen der Gründerzeit und der Wilhelminischen Zeit. Auch hier entstanden Kostümstudien in Anlehnung an die originalen Gewänder im Modemuseum des Ludwigsburger Schlosses sowie in Anlehnung an zeitgenössische Gemälde und Modezeichnungen aus Modejournalen jener Zeit. Der Schwerpunkt lag auf der Biedermeiermode zur Zeit der Romantik sowie auf der Mode des sog. 2. Rokoko.

Auch in dieses Projekt wurden Mädchen und Jungen gleichermaßen einbezogen.

Die Gewänder der Mädchen orientierten sich insbesondere am Gewand der Kaiserin Elisabeth von Österreich auf dem berühmten Gemälde von Franz Xaver Winterhalter aus dem Jahre1865 sowie an einem azurblauen Krinolinenkleid jener Epoche aus dem Modemuseum des Residenzschlosses Ludwigsburg.

Die Jungen kreierten eine Kombination aus heller naturfarbener Leinenhose und Hemd; eine modische Tendenz wie sie zur Zeit der Romantik in der Freizeitkleidung der Herrn und Jungen aufkam. Auch hier diente ein Anzug aus dem Modemuseum des Ludwigsburger Schlosses maßgeblich als Vorlage.

Darüber hinaus wurde die hier behandelte Mode jener Epoche thematisch eingebunden in Hans Christian Andersens "Schneekönigin". Denn das seinerseits aus der Romantik stammende Märchen ermöglichte ebenfalls einen unmittelbaren Bezug zu den darstellenden Figuren und ihren zeitgenössischen Gewändern.

Die Kinder und Jugendlichen legten Stoff und Dekor der Gewänder und somit auch diesen Bereich des Designs fest. Im nächsten Schritt wurden die von den Kindern designten Kleidern aus organisatorischen Gründen professionell von der Schneiderin Gurbet Orhan aus Ludwigsburg genäht.

Zudem gab es ein Schmuck-Projekt explizit zum Thema "Romantik - die Schneekönigin". Hier kreierten die Kinder und Jugendlichen unter Anleitung der Schmuckdesignerin Susanne Rambau sowie der Projektleiterin Dr. Eva Maria Schneider-Gärtner Diademe, Kronen und Halsschmuck aus echten Perlen und Steinen, die stilistisch sowie farblich auf die Gewänder und das Thema abgestimmt waren.

Die so entstandenen selbst entworfenen Gewänder und Schmuck-Kreationen wurden zum Schlosserlebnistag 2015 gemeinsam mit den dazugehörigen Modeentwürfen im Rahmen einer Modenschau von den TeilnehmerInnen der Kostümakademie präsentiert, die mit einer Gemälde-Ausstellung kombiniert ist.

 

Auch im Jahr 2015 präsentierten wir, wie es bereits in den Jahren 2013 und 2014 zum Thema Barock/ Rokoko und Klassizismus/Empire realisiert wurde, ein Kooperationswerk, das, indem es die Bereiche Mode, Malerei, Musik und Tanz miteinander vereint, den Charakter eines Gesamtkunstwerkes besitzt.

Wie 2013 und 2014 wurde die Veranstaltung auch im Jahr 2015 wieder im Rahmen eines Konzertes musikalisch untermalt. Diesmal von einem neuen Ensemble mit Musik aus der Zeit der Romantik.

Zudem wurde 2015 Jahr erstmalig auch ein gesanglicher Beitrag des Ludwigsburger Kinder-Chores der Cantorin Andrea Schneller zum Thema Romantik in die Veranstaltung miteingebunden.

Das Thema "Romantik" ist aufgrund der Person Wilhelm I. als zweitem König von Württemberg und seiner Verbundenheit mit der Residenz von Bedeutung und wird für den Bereich der Mode im Residenzschloss Ludwigsburg erstmalig in dieser Form gewürdigt.

Gerade das Studium der Kostümgeschichte bietet sich als Basis an, da die Mode in ganz besonderem Maße den Geist der jeweiligen Zeit zu reflektieren vermag und gleichermaßen Kinder, Jugendliche und Erwachsene anspricht.

Die Behandlung dieser Epoche im Residenzschloss Ludwigsburg mit der Zielsetzung, die Bereiche Mode, Malerei, Musik und Tanz historisch authentisch miteinander zu vereinen und in Form eines Gesamtkunstwerkes einem breiten Publikum zu präsentieren, stellt darüber hinaus ein weiteres Novum dar.

Auch besitzt die Kostümakademie im Residenzschloss Ludwigsburg bundesweit Alleinstellungsmerkmal.

Das Zusammenspiel einer derartigen Kooperation am historischen Ort des Residenzschlosses Ludwigsburg ist in dieser Form europaweit einzigartig.

Seit 2015 wurde die Kooperation der Kostümakademie Ludwigsburg, wie eingang erwähnt, auf das Blühende Barock ausgedehnt. Die Veranstaltung wird 2016 daher erstmalig im Blühenden Barock aufgeführt.

Das Kooperationswerk der Kostümakademie Ludwigsburg und der Aquarellmalschule Ludwigsburg mit dem Blühenden Barock steht 2016 unter dem Motto "Mode des Art Déco - The Great Gatsby - und Freilichtmalerei im Blühenden Barock" und ist in zwei Teile untergliedert.

I. Die von Schülerinnen und Schülern nach Originalen entworfenen Art Déco-Gewänder und ihre darauf abgestimmten Schmuckkreationen werden von ihnen in einer Kostümschau präsentiert, die mit einer Gemälde-Auisstellung iher Kostümentwürfe konmbiniert ist. In diese Veranstaltung, die in die Verfilmung "The Great Gatsby" eingebunden ist, sind zudem Musik, Gesang und Charleston-Tänze aus jener Epoche integriet. Dabei sind Gewänder und Schmuck von Blumen aus den Gärten des Blühenden Barock inspiriert, welche die Kinder pleinair in ihre Kostümstudien eingebunden haben.

II. In diesem Rahmen wird ferner ein einzigartiges Freilicht-Projekt realisiert, das neben den Kostümstudien im Freien, die Geschichte Deutschlands anhand einer Kombination aus Geschichtsunterricht und Pleinairmalerei unmittelbar vor bedeutenden historischen Monumenten vermittelt. Dabei wird erstmalig der Schlossgarten des Blühenden Barock vor der Südfront des Residenzschlosses Ludwigsburg auf einer 10m langen Leinwand von Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Bildungseinrichtungen aus der Region Ludwigsburg/Stuttgart malerisch festgehalten.

   

Im März 2016 werden aufgrund der Nachfrage nochmals Kostümseminare zum Thema "Mode des Jugendstil & des Art Déco" durchgeführt.

Und im April 2016 beginnen die Kostümseminare zur Mode der "1950er/60er und 1970er Jahre".

Kostümseminare für Kinder und Jugendliche (von 7-17 Jahren / ohne Begleitung) sowie für Erwachsene.

Die Kosten für einen dreieinhalbstündigen Workshop betragen pro Kind 40,- Euro, pro Erwachsener 45,- Euro (der Eintritt in das Modemuseum, die projektbezogene Führung sowie das gesamte Material sind in diesem Preis enthalten). Die Kostümworkshops sind so konzipiert, dass ein dreieinhalbstündiges Seminar eine kostümhistorische Epoche vollständig charakterisiert. Auf Wunsch können Kurse aber auch mehrfach gebucht werden.

Veranstaltungsort: Residenzschloss Ludwigsburg, Modemuseum, 1. OG Festinbau sowie im Anschluss Atelierarbeit in der Remisé des Blühenden Barock in der Mömpelgardstr. 28 in Ludwigsburg.

Eine vorherige telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Termine 2016

Mode des Jugendstil & des Art Déco

(für Kinder und Jugendlicheohne Begleitung)

- Sa, 05. März 2016 (14:30 - 18:0 Uhr)

- Sa, 12. März 2016 (14:30 - 18:00 Uhr)

Mode der 1950er/60er/70er Jahre

(für Kinder und Jugendliche ohne Begleitung)

- Sa, 09. April 2016 (14:30 - 18:00 Uhr)

- Sa, 16. April 2016 (14:30 - 18:00 Uhr)

Mode vom Jugendstil bis zu den 1960er/70er Jahren
(für Erwachsene)

Sa, 16. Juli 2016 (14:30 - 18:00 Uhr)

Informationen zu weiteren Terminen und Anmeldungen unter 07141 3898197
Veranstalter: Residenzschloss Ludwigsburg und Kostümakademie Ludwigsburg
E-Mail: evaschneidergaertnerg7HoP4XgM3SfG8XvG5YzA8LpM4sXarcor.de


In den Medien 2015

 



In den Medien 2014



In den Medien 2013


 


 

 

In den Medien 2012

  • Kreative Kostümakademie für Kinder
    Die barocken Gewänder der Cafè-Szene aus dem 18. Jahrhundert haben die 11jährige Rebekka und der 13jährige Samuel in ihrer ganzen Opulenz wiedergegeben. Sie gehören zu den Schülern einer einzigartigen Einrichtung: Deutschlands erster Kostümakademie für Kinder und Jugendliche.
    Bericht in der LKZ am 20.09.2012
  • Kunsthistorikern nimmt neuen Faden auf
    Eva-Maria Schneider-Gärtner hat in Ludwigsburg eine Akademie der Kostümgeschichte ins Leben gerufen - bundesweit die erste dieser Art. Rund 70 Kinder lernen, wann welche Kleider getragen wurden - und fertigen ihre eigenen Studien dazu an.
    Bericht in der Stuttgarter Kreiszeitung am 02.08.2012
  • Die Picassos von morgen
    Von wegen Malen nach Zahlen: Im Kindergarten Fuchshofstraße werden die Kleinen ans Aquarellieren herangeführt
    Pressebericht
  • Kinderaquarelle zum Karneval in Venedig
    Unter dem Titel "Venezianischer Karneval" ist an den Sonntagen 12. und 19. Februar eine Kinder-Aquarellgemäldeausstellung zu sehen.
    Pressemitteilung am 11.02.2012